"Ein Genie besteht zu einem Prozent aus Inspiration und zu 99% aus Transpiration."

Der Satz stammt von Thomas Edison und ist eines meiner Lieblingszitate aus dem Buch Design oder nicht sein von David Carlson.

Design oder nicht sein

Verfasst von Ulf Peters

Dieses kleine rote Buch liefert viele Argumente und neue Ansichten für und über gutes Design und Kreativität. So gut, dass ich die interessantesten Ausschnitte in einer losen Sammlung für Sie zusammenfassen möchte. Auch wenn es in dem Buch um das Design im Allgemeinen geht, lassen sich viele Ideen auf das Kommunikationsdesign für Marken und Unternehmen übertragen.

Kritiker mögen dieses Buch als platte Sammlung von Anekdoten und Motivationssprüchen sehen – ich steh' aber drauf, weil es ein inspiriendes Buch für Zwischendurch ist.

Konsum zersört – Design ist schuld daran

Carlson schreibt, dass übermäßiger Konsum uns und die Welt, in der wir leben, langsam aber sicher zerstört. Psychologisch, spirituell und moralisch. Design ist daran nicht unschuldig.

Menschen zweifeln inszwischen am Konsumzirkus. Einkaufen macht nur in gewissem Maße glücklich und der Kick lässt schnell wieder nach.

Wir müssen zurück in die Spur kommen und Mutter Erde wieder mit Respekt behandeln. Um damit anzufangen, sind radikale Lösungen und neue Strategien notwendig.

Es ist also Zeit, mehr Verantwortung zu übernehmen. Was wir tun können und warum es sich lohnt, dazu kommen wir später.

Mach' es für Menschen

Bedeutung hat Vorrang

Unternehmen müssen wandlungsfähig sein und sich flexibel auf äußere Einflüsse anpassen können. Ein Corporate Design muss das ermöglichen. Es muss sich anpassen und verändern, aber darf dabei nicht die Wiedererkennung auf's Spiel setzen. 

Kommunikationsdesign ist visuelle Verbindung zwischen Menschen und Marken. Design dient dazu, Unternehmensstrategien zu visualisieren und den Menschen verständlich zu machen.

Was bringt es, wenn ein Kunde das Unternehmen nicht entdeckt, es nicht versteht und sich nicht dafür interessiert? Design schafft dann bleibende Werte, wenn es eine Beziehung aufbaut, emotional ist, Geschichten erzählt und eine persönliche, kulturelle Identität schafft.

Wenn wir Design entwickeln, müssen wir die Menschen verstehen, sie kennenlernen. Die menschliche Perspektive schaut über das "Objekt" hinaus.

Der Mensch kauft eine Bohrmaschine nicht, um zu bohren. Er möchte ein Bild aufhängen.
Das wichtige am Design ist, wie es Menschen anspricht.

Carlson schreibt über einen Bericht aus Schweden, der deutlich macht, dass 85% der Verbraucher mehr für ein Produkt eines Unternehmens bezahlen würden, das Verantwortung für seine Umgebung und die Mitmenschen übernimmt. (Siehe auch eine interessante Gfk-Umfrage)

Eine gute Marke ist wie ein guter Freund. Wir wollen mit jemandem zu tun haben, dem wir vertrauen. Jemand, der uns unterstützt, zuhört und immer da ist.

Wichtig ist nicht, woher wir die Ideen nehmen, sondern was wir damit anstellen.
— Jean Luc Goddard

Aus geschäftlicher Perspektive wird die Transaktionsökonomie zwischen Konsumenten und Marken mehr und mehr durch eine Beziehungsökonomie ersetzt.

Gern auch mal scheitern

Zwischen dem häufigen Ausprobieren neuer Dinge und häufigen Fehlern besteht ein enger Zusammenhang. Aber dann haben Sie Erfolg. Das nennt man Evolution.

Wichtig ist, dass man viele Dinge tut, um dabei hinzuzulernen. Je mehr man versucht, desto größer ist die Chance, dass etwas einzigartig Sinnvolles dabei entsteht (etwas, das kreative Veränderung schafft und sich verkaufen lässt).

 

Fazit:

Also bitte! Schämen Sie sich, wenn Sie hier her gescrollt haben, ohne etwas zu lesen ;-)
Aber für Sie fasse ich meine "Top-3-Takeways" gern noch einmal zusammen: 

  1. Überlegen Sie, für welche Zielgruppe Sie arbeiten und machen Sie das Design nur für sie. Auch wenn Ihre persönlichen Vorlieben dabei zu kurz kommen.
  2. Machen Sie Design einfach und lebendig, damit es sich leicht an neue Situationen anpassen kann.
  3. Seien Sie wachsam, erweiteren Sie Ihren Horizont und lassen Sie sich von Allem inspirieren.

Wenn dieser Artikel gefällt, freue ich mich über ein "Herz".


Verfasst von Ulf Peters.

Design oder nicht sein. Das kleine rote Buch des guten Designs.
Das Buch ist im Midas-Verlag erschienen.
ISBN: 978-3-907100-80-6